Nach wie vor bewegt sich der Online-Lebensmittelhandel in Deutschland auf einem bescheidenen Niveau. Während der Onlinehandel in anderen Branchen boomt, beträgt der Anteil an online bestellten Lebensmitteln nur ein bis zwei Prozent des Gesamtvolumens. Eine Analyse von PWC kommt jedoch zum Ergebnis, dass das Interesse der Konsumenten wächst und sie beginnen, sich mit dem Thema näher zu beschäftigen. In den kommenden zwölf Monaten planen über 40 Prozent der deutschen Konsumenten Lebensmittel online zu kaufen.

Worauf es Verbrauchern beim Online-Kauf ankommt

Online-Käufer von Lebensmitteln haben bestimmte Anforderungen an die Händler. Den Verbrauchern ist ein gleiches Preisniveau wie im stationären Handel wichtig. Bestellprozesse sollen einfach sein. Niedrige Mindestbestellwerte und Versandkosten sind ebenfalls gewünscht. Aktuell werden hauptsächlich haltbare Lebensmittel wie Müsli oder Nudeln online bestellt. Die Verkaufszahlen bei frischen Lebensmitteln sind noch bescheiden. Soll sich dies ändern, sind für die Auslieferung der frischen Lebensmittel kurze Lieferzeiten entscheidend.

Der Durchbruch im deutschen Online-Lebensmittelhandel steht bevor

Die Experten erwarten einen Durchbruch im deutschen Online-Lebensmittelhandel. Vor allem die technikaffinen Gruppen planen den Onlinekauf. Wie die PWC-Analyse zeigt, möchten 82 Prozent der Kunden, die eine Sprachsteuerung nutzen (Voice-Commerce-User), in den kommenden zwölf Monaten ihre Lebensmittel online einkaufen. Die Analysten halten es für realistisch, dass der Marktanteil des Online-Lebensmittelhandels von den derzeit dürftigen ein bis zwei Prozent mittelfristig auf bis zu zehn Prozent steigt.

Etablierte Händler profitieren – aber die Gefahr des Händlerwechsels steigt

Etablierte Händler genießen auch im Online-Geschäft einen Vertrauensvorsprung. Wer frische Lebensmittel online bestellt, bevorzugt in der Regel seinen gewohnten Lebensmittelhändler oder Discounter. Allerdings besteht die Gefahr, dass sich Verbraucher beim Wechsel des Einkaufskanals von offline zu online für einen neuen Händler entscheiden.

Fazit: Im deutschen Online-Lebensmittelhandel sind mittelfristig enorme Umsatzsteigerungen zu erwarten. Möchten die etablierten Discounter und Lebensmittelhändler von diesem Boom profitieren, müssen sie an ihrer Online-Lebensmittelstrategie und den Online-Angeboten arbeiten, um die Anforderungen der Verbraucher zu erfüllen. Wer dies nicht tut, läuft Gefahr, mit dem Kanalwechsel von offline zu online einen Teil seines Kundenstamms zu verlieren.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf LinkedIn veröffentlicht.

Share