Das Jahr 2018 ist gerade angebrochen und zahlreiche Unternehmen sind mit der Feinjustierung ihrer Pläne und Ziele für das neue Geschäftsjahr beschäftigt. Um das neue Jahr erfolgreich zu gestalten, ist es wichtig, auf die aktuellen Trends einzugehen. Im Folgenden stellen wir die fünf wichtigsten Themen vor:

1. Amazon wird im B2B-Bereich noch stärker

Amazon ist bislang vorwiegend im B2C-Bereich aktiv. Die Sparte für B2B-E-Commerce befindet sich gerade erst im Aufbau. Es ist jedoch zu erwarten, dass das Unternehmen im neuen Jahr seine Aktivitäten in diesem Bereich deutlich erhöhen und dabei direkt mit den Herstellern zusammenarbeiten wird.

2. Mehr Onlinehandel und geringere Preisspreizung

Der Trend zum Onlinevertrieb wird sich auch in diesem Jahr fortsetzten. Die vergleichsweise hohen Kosten für klassische Außendienstmitarbeiter führen dazu, dass diese Strategie weiter an Boden verliert. Da für den Handel im Internet attraktive Preise von großer Bedeutung sind, wird die Preisspreizung deutlich abnehmen.

3. Direkter Vertrieb der Markenhersteller

Die Bedeutung des Handels als Vermittler zwischen Herstellern und Endverbrauchern wird abnehmen. Das liegt insbesondere daran, dass der klassische Handel nur recht wenige Investitionen unternimmt, um ein attraktives Onlineangebot zu gestalten. Gleichzeitig wird die direkte Kommunikation zwischen Kunden und Herstellern einfacher.

4. Mehr proaktives Handeln von Händlern und Herstellern

Im vergangenen Jahr beklagten sich viele Händler und Hersteller über die übermächtige Konkurrenz durch Amazon. Doch ist es gerade für diese Unternehmen an der Zeit, den Konkurrenzkampf anzunehmen und sich durch proaktives Handeln im Online-Business zu positionieren. Händler und Hersteller, die sich weiterhin nur auf das Beklagen beschränken, werden schnell abgehängt werden.

5. Blockchains gewinnen an Bedeutung

Die Digitalwährung Bitcoin sorgte 2017 für Schlagzeilen. Zwar wird die Bedeutung dieser Währung für den B2B-E-Commerce auch 2018 gering bleiben. Die Blockchain-Technologie, die sich dahinter verbirgt, wird jedoch immer wichtiger. Es werden wahrscheinlich mehrere Projekte entstehen, um diese Technik für die Vereinfachung von Handelsprozessen und Transaktionen zu nutzen.

Kurz: Man darf auf die kommenden Monate gespannt sein!

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf LinkedIn veröffentlicht.

Share