more and more brokers are entering the segment of commercial customers and freelancers

Eine neue Online-Umfrage des Fachmagazins Pfefferminzia zeigt den Trend auf, dass immer mehr Makler in das Segment der Gewerbekunden und Freiberufler vorstoßen. Denn auch mit einer geringen Anzahl an Firmenkunden lassen sich höhere Erlöse erzielen als mit privaten Haushalten. Laut Umfrageergebnis schließen 31 Prozent der befragten Vermittler einmal pro Monat eine Gewerbeversicherung ab. 25 Prozent unterzeichnen eine solche Gewerbepolice mehr als einmal wöchentlich. Knapp drei Viertel der befragten Makler investieren mindestens eine Stunde Beratungszeit, bevor ein Gewerbekunde den Versicherungsvertrag unterfertigt. Die Dauer dieser Vorbereitungszeit variiert nach Betriebsgröße, Risikograd und erforderlicher Absicherung.

Cyber-Versicherungen werden wichtiger

Wenn es um die am häufigsten gewählte Gewerbeversicherung geht, nimmt die Betriebshaftpflichtversicherung mit rund 87 Prozent auch 2018 den Spitzenplatz ein. Allerdings ist dieser Wert um 7 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesunken. An zweiter Stelle folgt die Betriebsinhaltsversicherung, die aktuell bei 76 Prozent liegt und gegenüber dem Jahr 2017 8 Prozentpunkte eingebüßt hat. Die Bedeutung der Berufshaftpflichtversicherung ist gleichzeitig von 63 Prozent auf 67 Prozent gestiegen. Eine Steigerung verzeichnet auch die Maschinenbruchversicherung, die bei 30 Prozent liegt. Die Cyber-Versicherung wird nunmehr fast doppelt so oft abgeschlossen wie im vorigen Jahr. Sie ist von 8 Prozent auf 15 Prozent gestiegen. Diese zunehmende Nachfrage nach Cyber-Versicherungen resultiert daraus, dass sich Gewerbekunden gegen drohende Cyber-Attacken absichern möchten.

Cyber-Angriffe als Bedrohung

Solche Cyber-Angriffe können für das geschädigte Unternehmen mit großen finanziellen Einbußen verbunden sein. Man denke zum Beispiel an Hacker, die über eine Ransomware eine Verschlüsselung unzähliger Unternehmensdaten herbeiführen und diese nur gegen Bezahlung einer Lösegeldsumme wieder rückgängig machen. Den Unternehmen drohen Imageeinbußen, Umsatzeinbrüche und Schadensersatzzahlungen. Dass die Angst vor Cyber-Attacken groß ist, belegen die Zahlen einer Umfrage von Gothaer aus 2017. Demnach stuften 32 Prozent der Befragten Hackerattacken und Datendiebstahl sowie Viren und Trojaner als akute Gefährdungen ein. Zwei Jahre davor waren es nur 26 Prozent. Als noch größere Bedrohungen sind Einbruch und Vandalismus sowie Feuerbrände und Explosionen zu nennen.

Kriterien für eine gute Gewerbeversicherung

Bei der Entscheidung für eine Gewerbepolice spielen verschiedene Faktoren eine Rolle. Es sind vor allem maßgeschneiderte Produkte mit einfachen Vorgaben und vernünftigen Prämien gefragt. Makler beurteilen eine Gewerbeversicherung danach, ob sie ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bietet. Dies haben 88,6 Prozent der Umfrageteilnehmer bestätigt. 80,1 Prozent der Befragten halten bei einer Gewerbeversicherung einen guten Schadenservice für wichtig, während 77,7 Prozent spezielle Versicherungsprodukte für bestimmte Branchen befürworten.

Makler sehen Verbesserungsbedarf

Viele Makler beklagen, dass ihnen die komplizierten Versicherungsbedingungen und die schwierige Schadenabwicklung die Beratungsaufgaben bei Gewerbekunden erschweren. Außerdem vermissen die Vermittler fachkundige Ansprechpersonen in den Versicherungsunternehmen. Vergleichsrechner können die fachmännische Auskunft entscheidungsbefugter Versicherungsberater nicht ersetzen. Zudem fehlt es einigen Sachbearbeitern an Zeit, Bereitschaft und Wissen, um spezielle Versicherungsangebote zu erstellen, wie ein Umfrageteilnehmer anmerkt.

Einfachere Gewerbeversicherungen

Der Wunsch nach einfacheren Gewerbeversicherungen ist bei den Anbietern angekommen. Etablierte Versicherungsunternehmen sind mittlerweile darum bemüht, ihre teilweise komplexen Versicherungsangebote zu vereinfachen. Ein möglicher Ansatz besteht darin, die Versicherungstarife nach der Anzahl der Mitarbeiter oder der Umsatzhöhe zu berechnen, wie der Geschäftsführer des Analysehauses Softfair berichtet.

Auch der Wunsch nach branchenspezifischen Versicherungen wird berücksichtigt. So gibt es beispielsweise Angebote, bei denen Gewerbekunden unkompliziert aus mehreren Paketen die geeignete Inhaltsversicherung auswählen und die dazugehörigen Höchstentschädigungssummen bestimmen. Die Pakete decken dabei mehrere Hundert Betriebsarten aus vorab definierten Branchen wie Bau- und Bauhandwerk, Gesundheit und Wellness, Handwerk, Fitness und City ab.

Fazit:

Einfachere Versicherungsbedingungen und eine branchenspezifische Lösung machen für viele Makler eine gute Gewerbeversicherung aus. Die Versicherungsunternehmen reagieren auf die aktuellen Trends und Bedürfnisse der Gewerbekunden, indem sie vereinfachte Versicherungsprodukte, spezielle Branchenkonzepte und Cyber-Versicherungen anbieten.

Share