Was genau ist ein digitales Produkt in der Industrieversicherung?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

In der gesamten Branche gibt es unterschiedliche Auffassungen über den Umfang eines digitalen Produkts. Ihr gemeinsamer Nenner ist, dass sie eine sinnvolle Segmentierung eines Produktes in seine Bestandteile anstreben. Hier kommt unsere Definition: Es gibt einen standardisierten Satz von Bedingungen, die den Kern eines Produktes spezifizieren. Darüber hinaus muss ein digitales Produkt ein Deckungsmodell enthalten, das das versicherte Interesse und die für die Risikobewertung erforderlichen Informationen definiert. Das Underwriting-Modell enthält Regeln zur Ableitung der Tarifierung und anwendbaren Klauseln – z.B. für bestimmte Branchen. In digitalen Vertriebsszenarien werden Verträge auf der Grundlage automatisierter Risikobewertungen und Underwriting-Entscheidungen erstellt. Alle Fragen, die der Underwriter dem Kunden stellen würde, und die von ihm getroffene Underwriting-Entscheidung müssen für die Online-Bearbeitung digitalisiert werden. Lassen Sie uns diskutieren.

Weitere Informationen zu digitalisierten Dienstleistungen für Industrieversicherungen finden Sie hier.

Dieser Artikel wurde urspünglich auf LinkedIn veröffentlicht.

Share